Büromarkt Duisburg: Die Konstante im Ruhrgebiet

Die CUBION Immobilien AG attestiert Duisburg zum Halbjahr die konstanteste Büromarktentwicklung im Ruhrgebiet.

Der Halbjahresumsatz an Büroflächen ist nach Recherche der Ruhrgebietsmakler seit fünf Jahren nahezu identisch und liegt in diesem Jahr wieder bei 32.000 m² Bürofläche (2007 bis 2010 lagen die entsprechenden Werte immer zwischen 32.000 m² und 33.900 m²).

Weder große Eigennutzer noch außergewöhnlich große Vermietungen waren in diesem Jahr allerdings erforderlich, um dieses Ergebnis zu erreichen. Der größte Eigennutzer ist mit rund 3.000 m² die Duisburger Hafen AG, die in Ruhrort ihren Unternehmenssitz erweitert. Der größte Mietvertrag wurde durch ein Industrie-Dienstleistungsunternehmen mit rund 4.200 m² Bürofläche an der Friedrich-Ebert-Straße 134 in Duisburg-Rheinhausen abgeschlossen.

Insgesamt entfielen nur rund 6.500 m² auf Eigennutzer (Vorjahr 13.500 m²). Die Vermietungsleistung legte mit ca. 25.500 m² gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum wieder deutlich zu (+ 38 %). Die Vermietungsleistung verteilt sich auch gleichmäßig zu rund 12.000 m² auf das erste Quartal und etwa 13.500 m² auf das zweite Quartal 2011.

„Schwerpunkt der Nachfrage waren im ersten Halbjahr mittelgroße Mieteinheiten in der Größenordnung zwischen 500 m² und 2.000 m². Immerhin 57 % aller vermieteten Quadratmeter entfielen auf dieses Größencluster. Insgesamt wurden 45 relevante Mietverträge registriert.“ schätzt Markus Büchte, Vorstand der CUBION Immobilien AG, die Lage als zufrieden stellend ein. „Eine solide und gleichmäßig verteilte Nachfrage in allen Größenordnungen bis zu 2.000 m² Bürofläche zeigt sich derzeit als Stärke des Duisburger Büromarktes“.

Überraschend ist in Duisburg derzeit lediglich der Umstand, dass große Teile der Vermietungserfolge im ersten Halbjahr in Büromarktzonen erzielt wurden, die sonst nicht zur ersten Garde zählen. So wurden bis zur Jahresmitte mit rund 25 % relativem Anteil an der Vermietungsleistung die meisten Büroflächen in Ruhrort vermietet. Immerhin 18 % entfielen auf Rheinhausen/Logport, einer Büromarktzone, die sonst kaum über 5 % hinauskommt.  Der Citykern mit 17 % und der Innenhafen mit 9 % blieben hinter den Erwartungen zurück, so die Recherchen von CUBION.

In der Branchenauswertung führten zum Halbjahr, für Duisburg ebenfalls typisch, die „Gewerbe-, Handels- und Verkehrsunternehmen“ mit knapp 40 % relativem Anteil an der Vermietungsleistung die Liste an. Es folgen die „öffentliche Hand“ mit 20 % und die „unternehmensbezogenen Dienstleistungen“ mit rund 14 %.

Die Leerstandsquote hat sich inklusive der Untermietangebote seit Jahresfrist von 3,3 % auf nunmehr 3,1 % leicht vermindert und bleibt die niedrigste Quote im Ruhrgebiet.

Die bislang realisierte effektive Spitzenmiete lag im ersten Halbjahr in Duisburg bei etwa 12,20 EUR/m², wobei in Topflächen am Innenhafen nach wie vor um 14,00 EUR/m² erzielbar sind. Die Durchschnittsmiete liegt in Duisburg um 8,00 EUR/m². Detaillierte Informationen zu den erzielbaren Duisburger Büromieten je nach Lage und Qualität des Objektes im Stadtgebiet liefert das aktuelle Kartenwerk „Büromarktzonen und –mieten Duisburg“, welches bei CUBION angefordert werden kann oder online und interaktiv verfügbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.