Kennen Sie die Marzipanfabrik in Hamburg-Altona?

Marzipanfabrik Friesenweg 4, Hamburg Haus 12-14 (Quelle: Angermann)

Hier wird natürlich längst kein Marzipan mehr produziert. Allerdings hat L.C. Oetker dort bis Ende des 19. Jahrhunderts in den backsteinroten Industriebauten Spezialitäten aus Marzipan und Nougat hergestellt. Die Marzipanfabrik kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, über die Sie hier weitere Details erfahren können.

Seit Anfang 2012 ist ein einzigartiges Areal entstanden, das mit viel Liebe zum Detail revitalisiert wurde. Die historischen Gebäude wurden modernisiert und architektonisch in Einklang zu den Neubauten gebracht.

Jüngst hat sich das Hanseatische Wein und Sekt Kontor entschieden, Mitte 2017 mit einem Teil der Belegschaft vom schleswig-holsteinischen Tornesch zurück nach Hamburg-Bahrenfeld zu ziehen. Die Hawesko GmbH hat ca. 2.250 m² Bürofläche in der Marzipanfabrik im Friesenweg 4 angemietet und wurde dabei von der Angermann Bürovermietung Hamburg beraten. „Kennen Sie die Marzipanfabrik in Hamburg-Altona?“ weiterlesen

Büromieten in Stuttgart steigen weiter

Die jüngsten Quartalszahlen zeigen einen weiteren Anstieg für die Durchschnittsmieten für Büroflächen in Stuttgart. Die Spitzenmiete blieb vorerst stabil im Vergleich zum letzten Quartal 2016:Entwicklung Büromieten Stuttgart ab 2013

Entwicklung Büromieten Stuttgart ab 2013 (Quelle: Angermann)Unten stehend finden Sie eine Übersichtskarte über die einzelnen Büromieten in den unterschiedlichen Quartieren. Am teuersten sind demnach Büros in Mitte, wo die aktuelle Spitzenmiete von 23,00 Euro/m² erreicht wird. Hier ist der Büroflächenmangel auch am deutlichsten zu merken. Am wenigsten zahlt man in der sogenannten Innenstadt Ost.

Sinkende Leerstände und wenige Neubauflächen bleiben die Ursachen für die anhaltenden Mietpreissteigerungen.

Übersichtkarte Büromieten Stuttgart
Übersicht Büromieten Stuttgart 2017 (Quelle: Angermann)

 

Welche Büroform hätten Sie gerne?

Kombibüro, Zellenbüro, Open Space – da kann einem manchmal ganz schön der Kopf schwirren. Die Gestaltung Ihrer Büroflächen obliegt Ihrer ganz persönlichen Note. Ob nun abhängig von der Philosophie oder den Arbeitsabläufen haben sich reichhaltige Gestaltungs- und Aufteilungsmöglichkeiten in der Arbeitswelt etabliert. Vom geschlossenen Einzelbüro bis hin zum offenen Großraumbüro gewährleisten die modernen Bürohäuser eine flexible Gestaltung der Arbeitsbereiche.

Jede Immobilie hat individuelle Möglichkeiten, um auf Ihre Anforderungen zu reagieren. Außerdem hat jede Raumform spezielle Anforderungen an die Ausstattung (Akustik, Kühlung etc.). Eine frühzeitige Definition der Anforderungen an neue Büroräume hilft bei der Suche.

Dreibund-Raumform
Dreibund – zentrale Kommunikationsinseln

 

Zellenbüros als Raumform
Zellenbüro – der bewährte Klassiker
Kombibüro - gute Mischung aus Ruhe und Transparenz
Kombibüro – mehr Ruhe für Wissensarbeiter
Büroraumform Open Space
Open Space – gelebte Transparenz

Makler-Sprech: Was ist eigentlich ein Eigennutzer?

Stuttgarts Büromarkt erzielt Plus von 22 % dank Eigennutzerdeal durch Daimler“ – was will uns der Immobilienmakler damit sagen? Für alle, die es nicht wissen: Immer wenn Makler von Nutzern sprechen, meinen sie Büromieter. Eigennutzer sind somit Büromieter, die ihre Bürofläche selber nutzen? Weit gefehlt, denn das tun ja weitestgehend alle Mieter. Also dann? Hier hilft die gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. mit einer Definition. Vereinfacht ausgedrückt: Wenn ein Büromieter langfristig eine Immobilie nutzt, entweder indem er sie selber kauft oder aber langfristig mitfinanziert spricht der Markt von einem Eigennutzer-Deal. Zwei Beispiele:

  • Der Mieter lässt sich von einem Projektentwickler eine Immobilie nach eigenen Wünschen bauen.
  • Der Mieter verkauft seine Immobilie an einen Investor und mietet sie langfristig zurück (das ist dann sale-and-lease-back, also verkaufe-und-miete-dann-zurück).

Dann ist doch jetzt alles klar! Bleiben Sie neugierig!

Eine gute Entscheidungsvorlage: der Büroflächenvergleich

„Unser Mietvertrag läuft aus – können Sie mir bitte einige Angebote im Internet raussuchen“, so oder ähnlich lautet nicht selten die Aufgabenstellung, wenn neue Büroräume gesucht werden. Gerne wird dann ein Merkzettel in den einschlägigen Portalen zusammengestellt. Dieser kann von drei bis hin zu 30 Büroflächen (die Skala ist nach oben offen) umfassen. Soweit so gut. Wie bekommt man es nun aber hin, die Angebote in einer Entscheidungsvorlage übersichtlich darzustellen und somit eine Vergleichbarkeit herzustellen?

Indem man auf bürosuche.de einen Büroflächenvergleich durchführt, ausdruckt oder per Mail verschickt.  Und so geht’s:

Gleich suchen und selber ausprobieren!

Hier auch noch mal in Bildern.

  1. Standort auf bürosuche.de auswählen, in denen neue Büroräume angemietet werden sollen:

    Standortwahl Bürosuche

  2. Stadtteile / Bezirke auswählen sowie Größe der gesuchten Büroflächen eintragen und ggf. die Miete pro Quadratmeter (über die erweiterte Suche können weitere Kriterien ausgewählt werden):

    Stadtteil weiter auswählen

  3. Interessante Büroflächen aus der Trefferliste auf den Merkzettel legen:

    Trefferliste Bürosuche.de

  4. Merkzettel aufrufen und auf den Button „Alle vergleichen“ klicken. Alternativ kann man auch nur die Immobilien markieren, die man vergleichen möchte:

    Immobilienvergleich bürosuche.de auslösen

  5. Fertigen Immobilienvergleich drucken oder per Mail verschicken:

    Fertiger Immobilienvergleich bürosuche.de

Man kann sich diesen Vergleich ausdrucken oder auch per Mail verschicken und hat so eine fundierte Entscheidungsgrundlage, um diese mit Kollegen oder Vorgesetzten zu besprechen.

Dies kann ein erster Anhaltspunkt sein. Um Büroflächen noch detaillierter zu bewerten, z.B. im Hinblick darauf, wie viele Büroarbeitsplätze auf den angebotenen Quadratmetern tatsächlich untergebracht werden können, müssen allerdings Experten helfen. Mietpreisberechnungen auf 10 Jahre inkl. eventueller vom Eigentümer gewährter Incentives (zum Beispiel Ausbaukostenzuschüsse oder ähnliches) sowie der Vergleich der Ausstattungsvarianten etc. liefern Immobilienmaklern ihren Kunden auf Wunsch. Hier treffen sich dann digitale und analoge Welt.

Gleich suchen und selber ausprobieren!